Über das System unserer akademischen Lehrkrankenhäuser (kurze Beschreibung des Akkreditierungsverfahrens, Liste der akkreditierten Lehrkrankenhäuser und Abteilungen, Qualitätssicherung, Feedback), kurz über die Auswahl der Praktikumsplätze

Praktikumsplätze

Die medizinische Ausbildung ist stark praktisch geprägt, zum größten Teil erlernen unsere Studierende das Fach in Kleingruppen, neben dem Patientenbett, mit der Wegweisung und anhand des Beispiels unserer Lehrkräfte. Diese Kenntnisse können aus den Lehrbüchern nicht erlernt werden. An den meisten Praktikumsplätzen, so auch in Pécs, gibt es ein Defizit an Patientenbetten im Vergleich zur Zahl der Studierenden. Deshalb sind die Existenz externer Praktikumsplätze und Aufstellung des Lehrkrankenhaussystems begründet. So gelingen weniger Medizinstudierende zu einem Praktikumsleiter, wobei er sich dann mehr mit den einzelnen Studierenden beschäftigen kann.

Die Praktika werden außerhalb der Praktikumsplätze der Fakultät, aber unter strengen Aufsicht und anhand der zum Fach gehörenden und von den klinikleitenden Lehrbeauftragten der Lehrkrankenhäuser ausgearbeiteten Thematik geleistet. Das eingeführte Buch der klinischen Kompetenzen beinhaltet die Liste der in den verschiedenen Fachrichtungen für wichtigsten und grundlegendsten gehaltenen Kenntnisse. Die Liste ist in drei Untergruppen geteilt, je nach folgenden Punkten: a) ist es für die Studierenden genügend, den Eingriff zu sehen; b) ist es für die Studierenden genügend, den Eingriff unter Aufsicht auszuführen; c) müssen sie den diagnostischen oder therapeutischen Eingriff selbst und ohne Aufsicht ausführen.

Besonderer Schwerpunkt liegt ab der Anmeldung bis zum Abschluss an der Dokumentation der Leistung und der Erfüllung der Praktikumsanforderungen (Unterschriften, Erwerb der praktischen Noten, Praktikumsbestätigungen), dies garantiert die Erfüllung der zum Erwerb des Diploms notwendigen Anforderungen.

Unter den nicht von uns akkreditierten Praktikumsplätzen nehmen wir nur solche Praktikumszeiten an, wo wir feststellen können, dass die Bewertung des Praktikumsortes von einer von uns auch akzeptierten Akkreditierungsorganisation ausgeführt worden ist. Solche sind die von den anderen drei ungarischen Ausbildungsinstitutionen akkreditierten Abteilungen (aber mit der Zustimmung des Fachrichtungsleiters und mit seiner eventuellen Empfehlung).

Von den Ausbildungsplätzen der Europäischen Union akzeptieren wir die bereits akkreditierten, von den an den Ausbildungsplätzen außer der EU geleisteten Praktika nehmen wir nur die an, die in einer über UAK (Ungarische Akkreditierungskommission) Akkreditierung verfügender Institution geleistet worden ist. Das Einreichen der erforderlichen Bestätigungen ist natürlich unentbehrlich.

Es ist wichtig, dass wir unsere Studierende nur zu solchen Praktikumsplätzen anmelden lassen, über derer Akkreditierungsnachweis wir bereits verfügen. Bei Kontrolle der von den Institutionen stammenden Bestätigungen achten wir auf die Differenzen im Akkreditierungsniveau, wir fokussieren uns nur auf die Akkreditierungsnachweise bzgl. der medizinischen Ausbildung.

Unser Lehrkrankenhaussystem

Die Leitung des Dekanats an der Medizinischen Fakultät der Universität Pécs hat Anfang 2012 entschlossen, die Verträge mit den Lehrkrankenhäusern zu überprüfen und zu erneuern.

Ziel der Erneuerung war, die Qualitätsicherung der Anerkennung unseres über internationalen Ruf verfügenden Diploms zu sichern, und es den immer strenger werdenden Anforderungen entsprechend zu machen. Im Rahmen dieser haben wir unsere Kontakte mit den Lehrkrankenhäusern aktualisiert, und neue Institutionen in unser System aufgenommen.
Ein großer praktischer Gewinn des Lehrkrankenhaussystems kommt zu Gunsten der Studierenden des 4. -5.-und 6. Jahrganges, da sie ihr Praktikum in dem zu ihrem Wohnort nächstliegenden Krankenhaus leisten können, so können sie die Kollegen und die Arbeit des Krankenhauses kennenlernen. Es ist auch für das Krankenhaus von Vorteil, da die Studierende später ihre Kollegen werden können.

Der Tradition der letzten Jahrzehnte folgend wurden außer der Aktualisierung der Verträge der vier Krankenhäuser (Szekszárd, Kaposvár, Zalaegerszeg, Szombathely) neue Lehrkrankenhäuser miteinbezogen: Szent Imre Krankenhaus Budapest, Dél-Pest Centrum Krankenhaus – Nationales Institut für Hämatologie und Infektologie, Petz Aladár Komitatskrankenhaus Gyõr, Csolnoky Ferenc Kommitatskrankenhaus Veszprém, Fejér Komitat Szent György Lehrkrankenhaus Székesfehérvár, und das Regionale Zentrum des Nationalen Blutversorgungsdienstes Pécs.

Die obengenannten Krankenhäuser sind auf verschiedenen Niveaus für die Facharztausbildung akkreditiert, die Akkreditierung läuft auf dem Abteilungsebene. Die UPMF bietet die Möglichkeit nur an Krankenhäuser, die mindestens über drei für die Facharztausbildung akkreditierten Abteilungen verfügt, die Möglichkeit an, Lehrkrankenhaus zu werden. Die Fachausbildungsakkreditierung geschieht laut Regierungserlasses des Gesundheitsministeriums (16/2010. (IV. 15.) EüM rendelet) und da es über ein höheres Niveau an Anforderungen aufzeigt, braucht die graduelle Ausbildung der klinischen Fächer keine weitere Akkreditierung. es ist aber auch zu erwähnen, dass ein Akkreditierungsverfahren bzgl. der Anforderungen der graduellen Ausbildung ausgearbeitet wird, da die Entsprechung der Fachausbildung solche Institutionen teilweise ausschließt, die eigentlich geeignet wären, Praktika für die graduelle Ausbildung anzubieten, aber fachspezifische nicht mehr. Die Differenzierung zwischen den zwei Ebenen ist ein großer und wichtiger Schritt für den immer größer werdenden Bedarf an Praktikumsplätze; der Mittelbedarf und das Niveau der graduellen Ausbildung können auch an einem niedrigeren Entsprechungsniveau geleistet werden.

Die Rahmenbedingungen der Kooperation mit unseren Lehrkrankenhäusern sind in bilateralen Lehrkrankenhausverträge festgelegt, die im Dekanat der Fakultät, im Rektorat der Universität und in den einzelnen Lehrkrankenhäusern verfügbar sind. Darüber hinaus ist der Informationsaustausch durch ernannten Kontaktpersonen in den Lehrkrankenhäusern unter den Institutionen gesichert, der auch den Empfang, die Wegweisung, die Benachrichtigung (Unterkunft- und Essensmöglichkeiten), und die Administration der Studierenden miteinbezieht, bzw. er dient auch zur Folgung der eventuellen Änderungen, Verwaltung und Folgung unerwarteter Situationen. Neben dem ordentlichen Akkreditierungsverfahren hält die Leitung der Fakultät die ständige Kontaktpflege mit der Leitung der Lehrkrankenhäuser für wichtig, deshalb besucht ein vom Dekan ernannten Professor und die Leitung des Dekanats die Institutionen regelmäßig, bzw. die Fakultät hält kontakthaltende Treffen und Berufsforen für die Lehrkrankenhäuser.

Unsere Fakultät unterstützt die Mitarbeiter der Lehrkrankenhäuser beim Erwerb wissenschaftliches Titels (PhD.) an der Fakultät - zum Beispiel durch Erlass der Studiengebühren.

Verwaltung studentischer Feedback und Meinungen

Wir verwalten die studentischen Meinungen bzgl. der Praktika mit besonderer Wichtigkeit. Sie werden von den Mitarbeitern des Studienreferats am Schluss der Praktika gesammelt und anschließend von der Feedback Kommission der Fakultät bewertet. Der Fragebogen ist an der Webseite des Studienreferats zu erreichen. Das Ausfüllen der Fragebogen ist anonym und geschieht auf freiwilliger Basis. Den Studierenden bieten wir auch weitere Möglichkeiten an, ihre Meinung oder Feedback an den Sprechstunden des Dekans oder in Form von studentischer Befragungen zu sagen. Auch das Feedback der Absolventen wird mit besonderer Interesse der dekanischen Leitung bei der Planung der eventuellen Änderungen in Betracht gezogen.

Die Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser und die Erreichbarkeiten der Kontaktpersonen sind auf unserer Webseite unter Institute und Kliniken zu erreichen. Die detaillierte und ständig aktualisierte Liste der für Fachausbildung akkreditierten Ausbildungsplätze kann auf der Webseite des Studienreferats unter Fachpraktika abgerufen werden: http://aok.pte.hu/de/egyseg/almenu/570/328